Kunst & Handwerk in der Galerie Plath

Künstler stellen aus

Gemälde und Skulpturen des Künstlers
Reinhard Fröhlich

Die Werke von Reinhard Fröhlich wollen nie dekorativ oder seicht sein. In seinen Zeichnungen, Frottagen, Gemälden, Assemblagen, Plastiken und Skulpturen erzählt er seine Geschichte: von der vorenthaltenen Freiheit in der damaligen Diktatur der SED, die eine starke innere Souveränität provozierte; von der heute scheinbar grenzenlosen Freiheit, die schnell vom materiellen Diktat überlagert scheint; von der Abhängigkeit von Erwerbstätigkeit und Wohlstand, die das individuelle Streben nicht ersticken darf; von Zuversicht und dem Glück in einer Familie aufgewachsen zu sein, die die Werte im Spannungsfeld von Freiheit und Zugehörigkeit im Alltag heute lebt.  Und so sprechen viele seiner Werke trotz der erdigen Farbigkeit und der schwermütig-surrealen Bildsprache auch von Lebensfreude und Zuspruch, vom Wachsen und Entstehen.

Künstlerische Anregungen findet Fröhlich vor allem in der Klassischen Moderne und der Kunst der Nachkriegszeit (Giorgio de Chirico, Salvador Dalí und Pablo Picasso, Egon Schiele, George Grosz, Max Ernst, Alberto Giacomettis, Anselm Kiefer, Mark Rothko und Gerhard Richter).

Trotz dieser vielfältigen Entlehnungen von den großen Namen der Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts weist Fröhlichs Œuvre jedoch stets eine individuelle Charakteristik und einen persönlichen Stil auf. In formaler Hinsicht kennzeichnet seine reduzierte Farbpalette mit dem bevorzugt verwendeten Umbra und Chromoxidgrün sein Schaffen seit den 1980er Jahren über alle Stilexperimente hinweg. Inhaltlich vereinen die immer spürbare Tiefgründigkeit und Ernsthaftigkeit sein Werk, die in den abstrakten Bildern geheimnisvoll bleiben, in den surrealen Gemälden aber von seiner Geschichte erzählen und Anlass geben, das Leben zu feiern ...

Interessenten können die Arbeiten gerne kaufen. Besichtigungen sind von Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr und Samstag von 9 bis 12 Uhr möglich.
 

HISTORIE - AUSSTELLUNGEN

März - Mai 2014
Gemälde von Karin Krentz und Jutta Schnauer

Karin Krentz (61) und Jutta Schauer (76), zwei Hobbymalerinnen aus Rostock, stellten in unserem Foyer über zwei Etagen ihre farbenfrohen Kunstwerke aus.

Artikel in OSTSEE-ANZEIGER vom 05.02.2014 (Pdf)


Folgen Sie uns